Bei der Mauke ist die Haut in der Fesselbeuge des Pferdes durch Matsch, Milben und häufiges waschen gereizt. Meistens tritt diese Krankheit an den Hinterbeinen auf und befällt neben der Fesselbeuge auch den Ballen und kann sich bis zum Karpal- und Sprunggelenk ausbreiten, was sich dann Rispe nennt. Im Folgenden werden Ursachen und Symptome, sowie der Krankheitsverlauf erläutert. Sie erhalten einen Einblick über Behandlungen und welche Möglichkeiten Sie bei MoBiRe mit dem EAVet Scanning System und der Bioresonanztherapie haben.

Ursache für Mauke

Die Ursachen können ganz verschieden sein. Vor allem Nässe begünstigt die Mauke, die sowohl in der Box durch zu feuchte Einstreu durch Urin, aber auch auf matschigen Paddocks und Koppeln zu finden ist. Auch die falsche Fellpflege begünstigt die Entstehung, sei es zu viel oder zu wenig putzen. Eine übertriebene Hygiene kann die Haut reizen, denn zu viel Wasser macht die Haut anfälliger und zerstört die Fettschicht. Vor allem betroffen sind Pferde mit Behang, denn die Feuchtigkeit hält sich länger im Fell und weicht die Haut auf. Den Behang zu scheren sollte man dennoch mit Vorsicht genießen, denn auch das kann die Haut strapazieren.

Frische Wunden bieten idealen Nährboden für Keime, Pilze, Viren, Bakterien und Milben. Legt die Dasselfliege im Herbst ihre Eier im Behang ab kann das die Fesselbeuge reizen. Ebenfalls spielt die Ernährung eine wichtige Rolle, denn wenn der Stoffwechsel gestört ist, sind die Pferde empfindlicher für Hautentzündungen. Es ist wichtig, dass der Körper weder zu wenig Mineralien als auch nicht zu viele Nährstoffe erhält. Auch Magen- und Darmparasiten entziehen dem Körper häufig wichtige Mineralien. Als weitere Ursache kommen allergische Reaktionen, Autoimmunerkrankungen und eine schwache Pigmentierung.

Symptome

  • Haut ist gerötet
  • Haut ist entzündet
  • Pferd ist unruhig
  • Pferd stampft
  • Nässende Wunde
  • Pferd hat einen Juckreiz
  • der Behang ist verklebt
  • Krustenbildung
  • Haarverlust in der Fesselbeuge
  • Bläschenbildung
  • fauliger Geruch
  • schmerzhaft
  • Lahmheit
Mauke Beispiel

Krankheitsverlauf

Die entzündete Haut sondert Talg ab und ein fettiger Schmierfilm entsteht, der die Haare verklebt. Die typische Maukekruste entsteht durch die Bildung von Bläschen welche platzen und zunächst eine gelbe und später eine eitrige Flüssigkeit absondert. Auch wenn viele der Ansicht sind, dass die Kruste nicht gelöst werden soll, sie gehört nicht zur Wundheilung. Ganz im Gegenteil sogar, sie treibt die Entzündung weiter voran, da die verklebten Haarwurzeln gereizt und somit noch anfälliger für Keime werden. Bei unzureichender Behandlung kann die Mauke chronisch werden und es bilden sich Schwielen oder blumenkohlartige Wucherungen. Wird die Fesselbeuge von Fusanobacterium nectrophori (leben unter sauerstoffarmen Bedingungen) infiziert entsteht eine Brandmauke. Das Bakterium ist ebenfalls für die Strahlfäule verantwortlich.

Therapie

Es gibt eine Vielzahl von Therapiemöglichkeiten bei einer Mauke. Für eine erfolgreiche Therapie ist es unerlässlich den Auslöser zu finden. Je früher die Entzündung behandelt wird, desto besser die Heilungschance. Da die Kruste nicht zum Heilungsprozess gehört sollte sie immer gelöst werden, was nie ohne Vorbehandlung geschehen sollte. Ob dies mit einer Neutralseife, einem antibakteriellen und antimykotischen Mittel, oder einem salicylsäurehaltigen Shampoo am sinnvollsten ist muss im Einzelfall entschieden werden. Die Therapie reicht von homöopathischen Mitteln und der Phytotherapie über Antibiotiker bis hin zu einem Verband nach Peter Denius.

Welche Therapie die richtige und vor allem sinnvollste ist hängt vom Auslöser ab. Hier unterstütze ich sie gerne mit dem EAVet Scanning System und führe eine Analyse durch. Das EAVet kann neben Belastungen durch Viren, Pilze und Bakterien auch Vorschläge zur Behandlung aus der Homöopathie und der Phytotherapie machen und auch mit Hilfe der Allopathie den Juckreiz lindern. Durch die Analyse können ebenfalls Mängel von Vitaminen und Mineralien festgestellt werden und Stoffwechselprobleme aufgedeckt werden. Eine Unterstützung der Bioresonanztherapie kann zum Beispiel sinnvoll sein, wenn allergische Reaktionen der Auslöser sind, oder der Körper in seiner natürlichen Entgiftung unterstützt werden sollte.

Mauke Beispiel Mauke Beispiel

Vorbeugung

Tägliches misten mit ausreichender Einstreu zum Beispiel mit Rapsstroh, sowie trockene Koppeln und matschfreie Paddocks sind sehr wichtig. Wasserabweisende Sprays oder Salben schützen die Fesselbeuge. Die Fesseln sollten regelmäßig mit einer weichen Bürste geputzt werden und nicht täglich gewaschen werden. Vitamin A beugt Hautentzündungen vor und können mit Ergänzungsfutter sowie Möhren zugeführt werden.